Satzung

Vereinssatzung des

Sport-Club Obereisenheim 1946 e. V.
97247 Obereisenheim, An der Mainaue 1

 

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der am 17.05.1946 in Markt Eisenheim, OT: Obereisenheim gegründete Sportverein führt den Namen: Sportclub Obereisenheim 1946 e. V.

2. Der Verein hat seinen Sitz in 97247 Obereisenheim. Er ist in das Vereinsregister des Amtgerichtes Würzburg unter VR 551 eingetragen, und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

3. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

§ 2

Zweck des Vereins

1. Zweck des Vereins ist die Förderung und Verbreitung des Sports auf ausschließlich gemeinnütziger Grundlage, mit dem Ziele der körperlichen und sittlichen Ertüchtigung seiner Mitglieder, insbesondere der Jugend.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3. Aufwandsentschädigung

a. Die Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
b. Vorstandsmitglieder können bei Bedarf im Rahmen der haushaltsrechtlichen

Möglichkeiten eine angemessenen Aufwandsentschädigung für Arbeits- oder Zeitaufwand erhalten. Über Höhe und Ausgestaltung der Aufwandsentschädigung beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit

4. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
z. B.
a) die Abhaltung von geordneten Sport- und Spielübungen wie z.B. Fußball, Korbball, Volleyball, Tanzen, Turnen etc.
b) die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen, Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, sowie
Teilnahme an Wettkämpfen,
c) Errichtung und Erhaltung von Sportanlagen,
d) Übungsleiterausbildung usw.

4. Der Verein gehört dem Bayerischen Landessportverband an, und erkennt dessen Satzung und Ordnung an.

5. Der Verein ist politisch und religiös neutral.

 

§3

Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche voll geschäftsfähige Person werden, ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion.

2. Zum Erwerb der Mitgliedschaft bedarf es einer vom Bewerber zu unterzeichnenden unbedingten Beitrittserklärung, die an den Vorstand oder Schriftführer zurichten ist. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung mindestens eines der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden.

3. Über die Aufnahme beschließt der Vorstand. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so entscheidet der Vereinssausschuss nach Anhörung des Vorstandes mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Bewerber ist vor Abgabe seiner Beitrittserklärung auf Verlangen die Satzung in der jeweils geltenden Fassung zur Verfügung zu stellen.

4. Die Wiederaufnahme eines ausgeschlossenen Mitgliedes ist nach einer Wartezeit von einem Jahr möglich. Über den Antrag entscheidet das Organ, das über den Ausschluss entschieden hat

5. Ein vom Vorstand abgelehnter Bewerber, der in den Verein eintreten will, oder ein vom Vorstand ausgeschlossenes Mitglied hat die Antragsmöglichkeit an die Mitgliederversammlung, dass diese endgültig über seine Mitgliedschaft entscheidet.

 

§ 4

Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch
a. Kündigung
b. Tod, mit dem Todestag
c. Ausschluss aus dem Verein

2. Das Mitglied hat das Recht, durch Kündigung seinen Austritt aus dem Verein zu erklären.

3. Die Kündigung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Bei schriftlich erklärtem Austritt endet die Mitgliedschaft nach Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen.

4. Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung durch den Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:
a. wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen
b. bei vereinsschädigendem Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereinslebens
c. bei groben, unsportlichem Verhalten
d. bei Zahlungsrückstand mit Beiträgen von mehr als einem Jahresbeitrag trotz Mahnung Die Mitteilung über den Vereinsausschluss hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen . Ein mündlich ausgesprochener Ausschluss ist spätestens nach 1 Woche schriftlich zu bestätigen. Der Antrag auf Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Briefes beim Vorstand eingegangen sein. Über die Berufung entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung. Macht ein Mitglied von seinem Antragsrecht auf Berufung keinen Gebrauch, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass eine gerichtliche Anfechtung nicht mehr möglich ist.

 

§ 5

Maßregelungen

Verstößt ein Mitglied gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstandes oder des Vereinsausschusses können nach Anhörung des Vorstandes und des Vereinsausschusses folgende Maßnahmen ausgesprochen werden:
a. Verweis
b. zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb des Vereins

 

§ 6

Beiträge

1. Der jährliche Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Der Beitrag ist eine Bringschuld. Eine Aufnahmegebühr wird – nicht – erhoben. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Der Vorstand kann einzelnen Personen den Beitrag ganz oder teilweise erlassen.

2. Es dürfen keine Mittel aus dem Vereinsvermögen für die Unterstützung politischer Parteien verwendet werden.

 

§ 7

Vereinsorgane

Organe des Vereins sind: a. die Mitgliederversammlung
b. der Vereinsausschuss
c. der Vorstand

 

§ 8

Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Der Mitgliederversammlung gehören alle stimmberechtigten Mitglieder an. Stimmberechtigt sind alle volljährigen Vereinsmitglieder, das Mitglied muss sein Stimmrecht persönlich wahrnehmen. Die Leitung der Mitgliederversammlung hat ein Leiter des Vorstandes.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) ist jährlich einzuberufen.

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen:
a. auf Beschluss des Vereinsausschusses
b. wenn ein fünftel der Mitglieder mit Namensunterschrift unter Angabe des Grundes eine Mitgliederversammlung verlangt.

4. Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen mindestens 6 Tage vorher beim Vorstand schriftlich eingereicht werden.

5. Anträge zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung sind spätestens 2 Tage vor der Sitzung beim Vorstand schriftlich zu stellen.

6. Ort und Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung unter Angabe der Tagesordnung sind 14 Tage vorher den Mitgliedern bekannt zu geben. Die Einladung zu dieser Versammlung erfolgt durch Aushang im Vereinsschaukasten am Vereinsheim sowie durch Aushang an den Vereinsschaukästen im Ortsbereich Obereisenheim. Daneben können Vereinsmitglieder, die nicht im Ortsbereich Obereisenheim wohnen, schriftlich, mit e-mail oder mündlich verständigt werden.

7. Beschlüsse können nur über Gegenstände der Tagesordnung gefasst werden.

8. Die Einladung zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt grundsätzlich schriftlich.

 

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
1. die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder;
2. die Wahl der Kassenprüfer;
3. die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste

Geschäftsjahr;

4. die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands;
5. die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages;
6. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

In der Einladung sind die Tagesordnung sowie die Gegenstände der anstehenden Beschlussfassungen anzugeben. Jede Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt mit einfacher Mehrheit. Stimmvollmachten sind nicht zulässig. Auf Antrag beschließt die Mitgliedersammlung, ob geheim abgestimmt wird. Geheime Abstimmungen erfolgen nur, wenn 10 Stimmberechtigte Mitglieder dies beantragen. Bei Wahlen ist der Kandidat gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereint. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten mit den meisten Stimmen statt. Ergibt diese Wahl wieder Stimmengleichheit, entscheidet das Los.

 

Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen. Eine zwei/drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder ist erforderlich bei Erwerb und Veräußerung von unbeweglichen Vereinsvermögen

§ 9

Vereinsausschuss

1. Der Vereinsausschuss besteht aus
a. Leiter Liegenschaften
b. Leiter Sportmanagement
c. Leiter Öffentlichkeitsarbeit
d. Kassier, bei Verhinderung stellvertretender Kassier
e. Schriftführer
f. Jugendleiter
g. Abteilungsleitern
h. Außenanlagenbetreuer
i. Hallenwart
j. Beisitzern

2. Der Vereinsausschuss hat die Geschäftsführung und Leitung des Vereins nach Innen zu gewährleisten.

 

§ 10

Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem/der Leiter/in Liegenschaften, dem/der Leiter/in Sportmanagement und dem/der Leiter/in Öffentlichkeitsarbeit, Kassier/in, Schriftführer/in, Jugendleiter/in und den Abteilungsleitern/innen. . Der/die Leiter/in Liegenschaften, der/die Leiter/in Sportmanagement und der/die Leiter/in Öffentlichkeitsarbeit vertreten den Verein gemeinsam.

2. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins aufgrund seiner Beschlüsse, und der Beschlüsse des Vereinsausschusses, die mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen zu fassen sind. Der Vorstand und der Vereinsausschuss sind beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der jeweiligen Mitglieder anwesend sind. Die Vollständigkeit und Verfügbarkeit der Niederschriften sind sicherzustellen.

3. Zu den Aufgaben des Vorstandes gemäß Absatz 1 gehören:
a. die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
b. die Bewilligung von Ausgaben
c. in die im § 3 Absatz 3, § 5 genannten Befugnisse hinsichtlich des Erwerbs oder Verlustes der Mitgliedschaft und der Maßregelung von Mitgliedern wahrzunehmen.

4. Der Leiter Öffentlichkeitsarbeit oder der Leiter Liegenschaften oder der Leiter Sportmanagement beruft die Mitgliederversammlung ein.

 

§ 11

Abteilungen

1. Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen unselbständige Abteilungen. Diese werden im Bedarfsfall durch Beschluss der Mitgliederversammlung bestätigt.

2. Es bestehen für folgende Sportarten entsprechende Abteilungen:
a. Fußball
b. Gymnastik
c. Tanzen
d. Korbball

3. Die Abteilungsleiter, die für die jeweiligen Abteilungen verantwortlich sind, gehören dem Vereinsausschuss an. Sie sind jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet. Die einzelnen Abteilungen unterstehen den Beschlüssen des Vorstandes und des Vereinsausschusses, sowie denen der Mitgliederversammlung.

 

§ 12

Protokollierung der Beschlüsse

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vereinsausschusses und des Vorstandes ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 13

Wahlen

Die Mitglieder des Vorstandes, die Vereinsausschussmitglieder und die Abteilungsleiter, sowie die Kassen- und Schriftführer werden auf die Dauer von 2 Jahren in der Jahreshauptversammlung gewählt. Wählbar in den Vorstand sind nur volljährige Mitglieder. Die Vorstandschaft bleibt solange im Amt, bis eine neue Vorstandschaft gewählt ist.

 

§ 14

Ehrungen

Zu Ehrenvorsitzenden, Ehrenmitgliedern und Ehrenspielführern können Mitglieder und andere Personen die sich um den Verein oder den Sport besonders verdient gemacht haben nach Beschluss der Mitgliederversammlung benannt werden.

 

§ 15

Kassenprüfung

1. Die Vereinskasse wird durch zwei Kassenprüfer geprüft. Unvermutete Prüfungen sind zulässig. Ein Kassenbericht ist zu fertigen.

2. Der Mitgliederversammlung ist über die Kassenprüfung zu berichten. Die Kassenprüfer beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung der Vorstandschaft.

 

§ 16

Auflösung des Vereins

1. Der Verein kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Es müssen mindestens drei/viertel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein. Eine drei/viertel Stimmenmehrheit ist erforderlich.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Markt Eisenheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (insbesondere im Bereich Sport) im OT: Obereisenheim zu verwenden hat.

 

§ 17

Satzungsänderungen

1. Satzungsänderungen bedürfen einer drei/viertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
2. Satzungsänderungen die vom Gericht, einer Behörde oder vom Finanzamt verlangt werden können vom Vorstand unter gleichberechtigter Beteiligung der Mitglieder des Vereinsausschusses beschlossen werden.
3. Jede Satzungsänderung ist dem zuständigen Finanzamt durch Übersendung der der geänderten Satzung anzuzeigen.

 

§ 18

Inkrafttreten

1. Die Satzung tritt in Kraft mit Eintragung in das Vereinsregister.
2. Die Satzung vom 24. März 1987 tritt außer Kraft nach Eintragung der neuen Satzung in das Vereinsregister. Obereisenheim, April 2011

Roland Schmied, 1. Vorstand SCO Ulrike Böhm, Schriftführerin

Grundlegende Inhalte einer Vereinssatzung sind folgende:

  • Name, Sitz und Geschäftsjahr
  • Zweck des Vereines
  • Mittelverwendung
  • Mitgliedschaft
  • Rechte der Mitglieder
  • Mitgliedsbeiträge
  • Beendigung der Mitgliedschaft
  • Organe des Vereins
  • Vorstand
  • Aufgaben und Zuständigkeit des Vorstands
  • Wahl des Vorstands
  • Vorstandssitzungen
  • Mitgliederversammlung
  • Aufgaben der Mitgliederversammlung
  • Protokollierung
  • Kassenprüfer
  • Auflösung des Vereins